Politique d’entreprise

1. Bases de notre politique d’entreprise

Avec pour objectifs de fournir à nos clients la meilleure qualité et le meilleur service possible, mais aussi d’assurer à nos employés un environnement de travail sûr, professionnel et digne de con-fiance, nous nous engageons à maintenir nos normes éthiques, morales et environnementalement bienveillantes.

La société Blösch SA est certifiée selon ISO 9001 et ISO 14001 et on est membre certifié du Responsible Juwellery Council (RJC).

2. Politique d’entreprise

La satisfaction de nos clients est au centre de nos préoccupations. Pour atteindre cet objectif, nous misons sur

  • le renforcement des capacités et l’initiation de nos collaborateurs à la conscience de la qualité,
  • le développement continu de nouveaux produits et procédés authentiques, voire même leur anticipation,
  • une relation ouverte et professionnelle avec nos fournisseurs et prestataires de services.

Notre système de gestion intégrée iMS comprend la gestion de la qualité, de l'environnement, de la sécurité au travail et des risques. Nous utilisons le système iMS comme outil, de sorte à ce que nos clients, notre entreprise, la société et l'environnement puissent en tirer le plus grand parti.

3. La politique de qualité

Une qualité stable est la base de la réussite de nos activités commerciales. Pour nous, la qualité signifie

  • Répondre aux attentes exprimées et non exprimées des clients et les dépasser dans la me-sure du possible
  • S'orienter vers les normes industrielles les plus élevées
  • Former et sensibiliser nos employés à tous les niveaux aux questions de qualité
  • Sélectionner soigneusement nos fournisseurs et entretenir avec eux une relation de coopé-ration proche, car ils sont également une composante indispensable de notre engagement de qualité
  • Définir nos processus de manière transparente et claire et les améliorer et les développer en permanence (en concertation avec le client)
  • Documenter et gérer les nouveaux processus

4. Responsabilité sociale et principes éthiques

Nous assumons pleinement notre responsabilité sociétale et adhérons aux principes éthiques suivants :

  • Nous adhérons aux droits fondamentaux de l’Homme et à la dignité de l’individu, et nous les respectons selon la Déclaration Universelle des Droits de l’Homme et des Nations Unies.
  • Nous ne tolérons pas le recours au travail des enfants
  • Nous ne tolérons aucune forme de travail forcé, d’esclavage ou d’entrave à la liberté de mouvements des employés et subordonnés
  • Nous n’empêchons pas les travailleurs de s’associer librement. Là ou des lois restreignent ces libertés, nous encourageons des moyens de dialogue
  • Nous ne tolérons aucune discrimination sur le lieu de travail, en matière d’embauche, de rémunération, d’heures supplémentaires, d’accès à la formation, de promotion, de licenciement ou de retraite en raison de la race, l’origine ethnique, la castes, l’origine nationale, la religion, le handicap, le sexe, l’orientation sexuelle, l’appartenance syndicale, la filiation politique, l’état civil, de la grossesse, l’apparence physique, l’âge, ou autre raison illégale.
  • Nous ne tolérons aucune violence physique. Nous interdisons le recours à tout traitement dégradant, harcèlement, abus, contrainte, menace ou intimidation.
  • Nous nous conformons aux lois applicables relatives au salaire minimum légal, autres éléments de la rémunération, la durée normale du travail et les avantages sociaux.
  • Nous nous tolérons aucun acte de corruption, de blanchiment d’argent ni le financement du terrorisme.
  • Nous nous approvisionnons en diamants auprès de fournisseurs qui adhèrent au système de certification du Conseil mondial du diamant. Établi sur la base du Processus de Kimberley, il permet de vérifier que les diamants proviennent de sources légitimes.
  • Nous adhérons aux principes d’un approvisionnement responsable en or. Nous exigeons de nos fournisseurs qu’ils garantissent, dans la mesure du possible, que le mode d’extraction de l’or fourni respecte les droits de l’homme et du travail et ne porte pas atteinte à l’environnement.
  • Nous communiquons de manière précis les caractéristiques des produits que nous vendons.
  • Nous respectons la confidentialité commerciale et le secret des données

5. Politique de l'environnement

Le groupe BCI est engagé dans une gestion responsable de l'environnement et va même au-delà des prescriptions légales. La protection de l'environnement est aujourd'hui une préoccupation pour l’ensemble de nos collaboratrices et collaborateurs.

La norme ISO 14001 nous sert d'instrument pour l'amélioration en continu de notre performance environnementale. Cette option dépend de notre propre responsabilité, et notre communication transparente nous a permis de gagner à la fois, la confiance du public et celle des autorités.

L'étroite collaboration depuis 2002 avec les autorités prend toute son importance par une convention de coopération avec l'office de l'environnement du canton de Soleure. Convention qui est actualisée une fois tous les ans.

6. Charte de sécurité

La santé et le bien-être des collaborateurs sont au cœur de nos préoccupations. C’est la raison pour laquelle nous nous engageons à promouvoir activement la santé et la sécurité dans toutes les activités, les processus et les produits dans nos entreprises. Nous nous engageons aux déclarations suivantes :

  • Nous adhérons aux exigences légales en matière de santé et sécurité au travail et développons les normes de sécurité continuellement.
  • Nous définissons des objectifs annuels et prenons les mesures nécessaires au maintien de la santé et sécurité au travail, des plans d’urgence, des équipements et outils de sécurités.
  • L’employeur tout comme les collaborateurs s’engagent à respecter et à observer les dispositions en matière de santé et sécurité au travail
  • Nous accordons à tous les niveaux le droit à la participation aux questions relatives à la sécurité.
  • Nous nous rendons mutuellement attentifs aux risques au travail.
  • Nous réalisons régulièrement des audits internes et externes relatives à la sécurité au travail.
  • Nous offrons des cours de premiers secours et des formations ciblées visant à réduire les risques.
  • Notre ciblons principalement la protection des yeux et des mains, la réduction des risques de chutes ainsi que la manipulation sécuritaire des produits chimiques.

7. Principes de Direction et de collaboration

Les principes de Direction et de collaboration définissent comment les employés et leurs supé-rieurs collaborent et devraient se comporter dans leur travail quotidien :

Nous sommes engagés, orientés résultats et agissons de manière responsable.

  • Nous sommes ouverts, prévoyants, considérons le changement comme une opportunité et promouvons l'innovation.
  • Nous cultivons un style de leadership participatif et accompagnons les collaborateurs dans leur développement et en cas de difficultés.
  • Les cadres dirigeants travaillent de manière efficiente, avec des objectifs bien définis et selon les directives de qualité internes.
  • Notre coopération repose sur la confiance, le respect, la reconnaissance et la loyauté.
  • Nous agissons de manière transparente, donnons des feedbacks constructifs et encourageons une culture d'apprentissage.
  • Nous communiquons de manière ouverte, honnête et claire. Les conflits sont résolus avec res-pect dans un dialogue constructif entre les personnes concernées.
  • Nous promouvons le travail d'équipe et créons une atmosphère de travail motivante.
  • Les erreurs sont corrigées le plus rapidement possible sans chercher des coupables. Encore mieux, les causes et une réduction de la source desdits erreurs sont étudiés.

Strategie zur verantwortungsvollen Lieferantenkette für Gold, Silber und Platinmetalle von BLösch AG

1. Einleitung

Mit dieser Strategie stellen wir sicher eine verantwortungsvolle Lieferkette für Minerale (Gold, Silber, Platinmetalle) aus potenziellen Konflikt- und Hochrisikogebieten zu haben.

In dem Wissen um die möglichen negativen Folgen von Mineralgewinnung, -handel, -Umschlag und -ausfuhr aus Konflikt- und Hochrisikogebieten und um die eigene Verantwortung zur Achtung der Menschenrechte und zur Verhinderung einer Konfliktverschärfung, verpflichten wir uns zur Annahme, großflächigen Verbreitung und Aufnahme in Verträge bzw. Vereinbarungen mit Zulieferern der folgenden Strategie zur verantwortungsvollen Beschaffung von Mineralen aus Konflikt- und Hochrisikogebieten, die eine gemeinsame Orientierungshilfe für konfliktanfällige Beschaffungsvorgänge und für das Risikobewusstsein des Zulieferers vom Zeitpunkt des Abbaus bis hin zur Lieferung an den Endverbraucher darstellen soll. Wir verpflichten uns zur Meidung jedweder Maßnahmen, die zur Finanzierung von Konflikten beitragen könnten, und bekennen uns ferner zur Erfüllung aller relevanten Resolutionen zu VN-Sanktionen bzw. gegebenenfalls zur Erfüllung aller nationalen Rechtsvorschriften zur Umsetzung solcher Resolutionen.

2. Missstände bei Gewinnung, Transport oder Handel mit Mineralen

Während der Beschaffung aus oder der Tätigkeit in Konflikt- und Hochrisikogebieten werden wir unter keinen Umständen folgende, von irgendeiner Seite durchgeführten Handlungen hinnehmen, daraus Gewinn schlagen, daran mitwirken, dabei behilflich oder unterstützend tätig sein:

a.    jede Form von Folter bzw. grausamer, unmenschlicher oder herabwürdigender Behandlung;

b.    jede Form von Zwangsarbeit; dazu zählen auch Aufgaben oder Dienstleistungen, zu denen eine Person unter Androhung einer Strafe gegen ihren Willen gezwungen wird;

c.    schlimmste Formen der Kinderarbeit

d.    andere schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen und -missstände, wie zum Beispiel das weitverbreitete Auftreten sexueller Gewalt;

e.    Kriegsverbrechen oder andere schwerwiegende Verletzungen des humanitären Völkerrechts, Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder Völkermord.

3. Risikomanagement bei schwerwiegenden Missständen

Wir werden umgehend alle Geschäftsbeziehungen zu vorgelagerten Zulieferern aussetzen oder beenden, wenn ein begründetes Risiko besteht, dass diese ihre Ware von einer schwerwiegende Verstöße begehenden Partei im Sinne von Ziffer 2 beziehen oder aber anderweitig mit ihr in Verbindung stehen.

4. Direkte oder indirekte Unterstützung von nichtstaatlichen bewaffneten Gruppierungen

4.1     Wir nehmen keine direkte oder indirekte Unterstützung von nichtstaatlichen bewaffneten Gruppierungen durch Abbau, Transport, Handel, Umschlag oder Ausfuhr von Mineralen hin. „Direkte oder indirekte Unterstützung“ von nichtstaatlichen bewaffneten Gruppierungen durch den Abbau, Transport, Handel, Umschlag oder Export von Mineralen umfasst auch insbesondere den Bezug von Mineralen, die Leistung von Zahlungen an sowie die logistische Unterstützung oder Bereitstellung von Ausrüstung für nichtstaatliche bewaffnete Gruppierungen oder deren Geschäftspartner, die:

a.      die Abbaustätten unrechtmäßig überwachen oder die Transportwege, Umschlagplätze und vorgelagerte Zulieferer in der Lieferkette anderweitig kontrollieren; und/oder

b.      unrechtmäßig an den Zugängen zur Abbaustätte, an den Transportwegen oder anderen Umschlagplätzen für Minerale Abgaben verlangen oder Geld bzw. Minerale erpressen; und/oder

c.      von Zwischenhändlern, Ausfuhrunternehmen bzw. internationalen Händlern unrechtmäßig Abgaben verlangen oder Zahlungen erpressen.

4.2     Wir werden umgehend alle Geschäftsbeziehungen zu vorgelagerten Zulieferern aussetzen oder beenden, wenn ein begründetes Risiko besteht, dass diese ihre Ware von einer direkt oder indirekt nichtstaatliche bewaffnete Gruppierungen unterstützenden Partei im Sinne der Ziffer 4.1 bezieht oder aber anderweitig mit ihr in Verbindung steht.

5. Öffentliche und private Sicherheitskräfte

5.1     Wir verpflichten uns gemäß Ziffer 6.1 zur Unterlassung jedweder direkten oder indirekten Unterstützung von öffentlichen oder privaten Sicherheitskräften, die unrechtmäßig Kontrolle über Abbaustätten, Transportwege und vorgelagerte Akteure in der Lieferkette ausüben; an den Zugangsstellen zu den Abbaustätten, entlang der Transportwege oder an den Umschlagplätzen unrechtmäßig Abgaben, Erpressungsgelder oder Minerale verlangen; oder Zwischenhändler, Ausfuhrunternehmen und internationale Händler unrechtmäßig besteuern oder erpressen.

5.2     Wir erkennen an, dass die Rolle der öffentlichen oder privaten Sicherheitskräfte an den Abbaustätten bzw. in umliegenden Gebieten oder entlang der Transportwege allein in der Wahrung der Rechtsstaatlichkeit besteht, einschließlich der Wahrung der Menschenrechte, der Gewährleistung der Sicherheit der Bergarbeiter, der Ausrüstung und Anlagen, sowie in dem Schutz der Abbaustätte und der Transportwege vor einer Beeinträchtigung des rechtmäßigen Abbaus und Handels.

5.3     Sobald wir oder Unternehmen in unserer Lieferkette öffentliche oder private Sicherheitskräfte beauftragen, verpflichten wir uns bzw. die Sicherheitskräfte bei der Beauftragung zur Erfüllung der Freiwilligen Grundsätze für Sicherheit und Menschenrechte. Insbesondere werden wir Prüfstrategien unterstützen oder in die Wege leiten, um eine Beauftragung von Sicherheitskräften mit für schwere Menschenrechtsverletzungen verantwortlichen Einzelpersonen oder Einheiten zu verhindern.

5.4     Wir werden die Zusammenarbeit mit zentralen oder lokalen Behörden, internationalen und zivilgesellschaftlichen Organisationen unterstützen bzw. in die Wege leiten, um gemeinsam eine funktionsfähige Lösung für mehr Transparenz, Verhältnismäßigkeit und Verantwortung bei Zahlungen an öffentliche Sicherheitskräfte für deren Sicherheitsdienstleistungen auszuarbeiten.

5.5     Wir werden die Zusammenarbeit mit zentralen oder lokalen Behörden, internationalen und zivilgesellschaftlichen Organisationen unterstützen bzw. in die Wege leiten, um die nachteiligen, durch die Anwesenheit von öffentlichen oder privaten Sicherheitskräften an den Abbaustätten bedingten, Auswirkungen für besonders gefährdete Gruppen, wie die für den Abbau von Mineralen im artisanalen und Kleinbergbau zuständigen Bergarbeiter, zu verhindern oder zu minimieren.

6. Risikomanagement bei öffentlichen oder privaten Sicherheitskräften

6.1     Entsprechend der jeweiligen Position des Unternehmens innerhalb der Lieferkette werden wir umgehend einen Risikomanagementplan für vorgelagerte Unternehmen und andere Interessengruppen ausarbeiten, beschließen und umsetzen, um bei Vorhandensein eines solchen hinreichenden Risikos jedwede durch die direkte oder indirekte Unterstützung von öffentlichen oder privaten Sicherheitskräften ausgehenden Risiken gemäß Ziffer 5.1 zu vermeiden oder einzudämmen. In diesen Fällen werden, sofern sechs Monate nach Annahme des Risikomanagementplans alle unternommenen Versuche zur Risikoeindämmung gescheitert sind, die Geschäftsbeziehungen mit vorgelagerten Zulieferern ausgesetzt oder beendet. Ebenso vorzugehen ist bei einer hinreichenden Gefahr, dass eine gegen Ziffer 5.4 und 5.5 verstoßende Tätigkeit ermittelt werden konnte.

7. Korruption und arglistige Täuschung bezüglich der Herkunft der Minerale

Wir werden keine Bestechungsgelder anbieten, versprechen, aushändigen oder fordern und auch keiner Bitte nach Bestechungsgeldern nachgeben, um die Herkunft von Mineralen zu verbergen oder zu verschleiern oder an die Regierung gezahlte Steuern, Abgaben oder Lizenzgebühren zum Zwecke des Mineralabbaus, -handels, -umschlags, -transports oder -exports unzutreffend darzustellen.

8. Geldwäscherei

Wir werden jegliche Bemühungen bei der Mitwirkung an der wirksamen Bekämpfung von Geldwäsche unternehmen bzw. entsprechende Maßnahmen ergreifen, wenn ein begründetes Risiko der Geldwäsche infolge von oder in Verbindung mit Abbau, Handel, Umschlag, Transport oder Ausfuhr von Mineralen besteht, die durch unrechtmäßige Besteuerung oder Erpressung an Zugängen zu Abbaustätten, entlang der Transportwege oder an Umschlagplätzen von vorgelagerten Unternehmen erlangt wurden.

9. Zahlung von Steuern, Abgaben und Lizenzgebühren an Regierungsstellen

Wir werden sicherstellen, dass alle in Verbindung mit dem Abbau, Handel und der Ausfuhr von Mineralen in Konflikt- und Hochrisikogebieten erhobenen Steuern, Abgaben und Lizenzgebühren an Regierungen abgeführt werden und verpflichten uns, entsprechend der Position des Unternehmens in der Lieferkette, zur Offenlegung dieser Zahlungen gemäß den in der Initiative für Transparenz im rohstoffgewinnenden Sektor (Extractive Industries Transparency Initiative – EITI) festgelegten Grundsätzen.

10. Risikomanagement bei Korruption und arglistiger Täuschung bezüglich der Herkunft von Mineralen, Geldwäsche und der Zahlung von Steuern, Abgaben und Lizenzgebühren an Regierungen

Gemäß der jeweiligen Position des Unternehmens in der Lieferkette verpflichten wir uns zur Zusammenarbeit mit den Zulieferern, zentralen oder lokalen Regierungsbehörden, internationalen Organisationen, der Zivilgesellschaft und gegebenenfalls betroffenen Dritten, um die Erfolge bei der Vermeidung oder Eindämmung der Risiken nachteiliger Auswirkungen durch nachweisbare, in einem angemessenen Zeitraum getroffene Maßnahmen zu optimieren und nachzuverfolgen. Nach gescheiterten Versuchen der Risikoeindämmung werden wir die Geschäftsbeziehungen mit vorgelagerten Zulieferern aussetzen oder beenden.

11. Klagemöglichkeiten / Beschwerdemöglichkeiten

Die Blösch AG hat ein Beschwerdeverfahren eingerichtet, um Bedenken über Umstände in der Lieferkette anzuhören.

Der/die jeweilige Leiter/in Qualität ist für die Umsetzung und Überprüfung dieses Verfahrens verantwortlich. Bedenken können von interessierten Parteien per E-Mail oder Telefon vorgebracht werden an: info@bloesch.ch oder +41 (0)32 654 26 26.

Nach Erhalt einer Beschwerde werden wir uns bemühen:

  • einen genauen Bericht über die Beschwerde zu erhalten
  • unser Beschwerdeverfahren zu erläutern
  • herauszufinden, wie der Beschwerdeführer behandelt werden möchte
  • zu entscheiden, wer intern die geeignete Person ist, um die Beschwerde zu bearbeiten, oder dabei zu helfen, die Beschwerde an eine andere Stelle weiterzuleiten, wie z. B. an den entsprechenden Lieferanten oder eine relevante Branchenorganisation
  • wenn die Angelegenheit intern bearbeitet werden kann, weitere Informationen einholen, wo dies möglich und angemessen ist
  • alle Maßnahmen identifizieren, die wir ergreifen sollten, oder die Situation überwachen
  • den Beschwerdeführer über alle Entscheidungen oder Ergebnisse informieren
  • Aufzeichnungen über eingegangene Beschwerden und den befolgten internen Prozess für mindestens fünf Jahre aufbewahren

KNOW YOUR COUNTERPARTY (KYC) RICHTLINIE

1. Einleitung

Aufgrund nationaler und internationaler Vorschriften zur Verhinderung von kriminellen Aktivitäten, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung setzt die Blösch AG Know Your Counterparty (KYC) Richtlinien und Verfahren ein.

2. Betroffene Geschäftspartner

Die Blösch AG erhebt Daten von Lieferanten und Kunden, welche in der Lieferkette folgender Materialien tätig sind: Gold, Silber und Platinmetalle oder Juwelierwaren aus diesen Materialien.

3. Due Diligence-Prüfung unserer Geschäftspartner

Bei der Prüfung unserer Geschäftspartner gehen wir wie folgt vor:

a.  feststellung der Identität des Geschäftspartners: Wir erheben Daten zur zweifelsfreien Identifikation des Geschäftspartners (juristische oder natürliche Person) und verifizieren diese mit amtlichen Dokumenten. Allenfalls stellen wir die wirtschaftlichen Eigentümer und Auftraggeber des Geschäftspartners fest. Insbesondere erheben wir folgende Daten:

  • Name des Geschäftspartners (Unternehmen oder Einzelperson)
  • Registrierte Adresse bzw. Geschäftsadresse
  • Ansprechpartner
  • Datum und Land der Gründung
  • Registrierungsnummer des Unternehmens
  • Beschreibung der Hauptgeschäftstätigkeit
  • Eigentümer
  • Kopien relevanter Dokumente (z.B. KYC-Richtlinie)

b.    Identifikation und Prüfung von Hochrisiko-Geschäftspartnern: Wir prüfen die Angaben und Dokumente sorgfältig und gewissenhaft und identifizieren Hochrisiko-Geschäftspartner. Wir prüfen gegebenenfalls, ob ihre wirtschaftlichen Eigentümer nicht auf den einschlägigen Regierungslisten für Personen oder Organisationen aufgeführt sind, die in Geldwäsche, Betrug oder die Beteiligung an verbotenen Organisationen und / oder an der Finanzierung von Konflikten beteiligt sind. Gegebenenfalls überwachen wir Transaktionen auf ungewöhnliche oder verdächtige Aktivitäten und erstatten bei Verdacht auf Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung Meldung an die zuständigen Behörden.

c.    Aufbewahrung von Aufzeichnungen: Wir bewahren Aufzeichnungen nach der im schweizerischen Recht vorgeschriebenen Aufbewahrungsdauer, mindestens jedoch fünf Jahre lang, auf.

4.  Zuständige Personen

Für die Einhaltung und Umsetzung dieser Richtlinie ist der/die jeweilige Leiter/in Qualität zuständig.

Afin de vous proposer le meilleur service possible, ce site utilise des cookies. En continuant de naviguer sur le site, vous déclarez accepter leur utilisation.

J’accepte.